FORMENLEHRE bei NOMEN



 
 Lateinische Bezeichnung  Deutsche Bezeichnung  Beispiele:
 A. Genus  Geschlecht ....
     1. Maskulinum 
 

     2. Femininum
 

     3. Neutrum

 

 männlich 
 

 weiblich
 

 sächlich

 der Mann, der Stein, 
 der Baum, der Berg,

 die Frau,   die Liebe,
 die Blume,  die Sonne, 

 das Kind, das Buch, 
 das Geschenk, das Heft

 B. Numerus  Zahl ....
    1. Singular 

    2. Plural 

 

 Einzahl 

 Mehrzahl

 der Mann,     die Frau,      das Kind

 die Männer,  die Frauen,  die Kinder

 C. Kasus   Fall  ...
 
 
    1.  Nominativ 

    2.  Genitiv 

    3.  Dativ 

    4.  Akkusativ 

 

                    Frage:

 1. Fall        Wer oder was...?

 2. Fall        Wessen...?

 3. Fall        Wem...?

 4. Fall        Wen oder was...?

 Maskulinum Femininum  Neutrum

 der Mann       die Frau    das Kind

 des Mannes   der Frau    des Kindes

 dem Mann     der Frau    dem Kind

 den Mann      die Frau    das Kind

 D. Deklination  Beugung  siehe unten!

Nomen können im Singular oder Plural jeweils in den vier verschiedenen Kasus stehen.
Sie sind somit deklinierbar, das heißt sie und ihre Artikel und Adjektive sind an den erfor-
derlichen Anwendungsfall anpassbar.
 
Frage:  Wann muss man welchen Kasus (Fall) verwenden?

Im Nominativ

muss das Nomen stehen, das auf die Frage "Wer oder was...?" als Antwort folgt.

Beispiel:      Der Junge schreibt einen Brief.
                                                                      Frage: Wer oder was schreibt einen Brief?

                                                                      Antwort: Der Junge! »»»
                                                                                                             "Junge" muss also im Nominativ stehen.
 

Im Genitiv

muss ein Nomen stehen, wenn ein Besitzverhältnis zum Ausdruck gebracht werden soll,
und wenn es auf die Frage "Wessen..."? antwortet.

Beispiel:       Die Scheune des Bauern Müller ist abgebrannt.

                                                                     Frage:  Wessen Scheune ist abgebrannt?

                                                                     Antwort:   ...des Bauern Müller! »»»
                                                                                                             "des Bauern Müller" also im Genitiv.
 
 

Im Dativ

muss das Nomen stehen, das auf die Frage "Wem...?" als Antwort folgt.

Beispiel:      Ich gebe dem Baby das Fläschchen.

                                                                     Frage: Wem gebe ich...?

                                                                     Antwort: dem Baby! »»»
                                                                                                             "dem Baby" also im Dativ.
 
 

Im Akkusativ

muss das Nomen stehen, das auf die Frage "Wen oder was...?" als Antwort folgt.

Beispiel:       Ich schreibe ein Buch.

                                                                    Frage: Wen oder was schreibe ich?

                                                                    Antwort: ein Buch! »»»
                                                                                                            "ein Buch" also im Akkusativ



 © Udo Klinger, Schwerte/Ruhr 2009
   Teste dein Wissen und Können  
(Nur in der Vollversion verfügbar)
 
Informationenen über die Vollversion

 

 

Pluralbildung

Deklination von Nomen